Polizeidatenbanken

Polizei und Verfassungsschutz sammeln eifrig Daten und speichern sie. Die Realität zwischen technischer Inkompetenz, Überwachungswahn und politischen Stunts ist dabei weit entfernt von Szenarien Marke 1984. Und doch gibt es Gründe genug, den Behörden auf die Finger zu schauen. Der Vortrag beschäftigt sich mit diesen Gründen und wird auch Möglichkeiten zur Selbsthilfe diskutieren. Siehe auch http://www.datenschmutz.de

Termin

13. März 2006 ab 20:00 Uhr

Ort

H20, Uni Ulm

Archiv


zurück zur Startseite